Zeiten und Kosten um 25% reduzieren

Lean Process Optimization

Innovative BESTgroup Lean Process Optimization-Methode

Lean Management zielt auf eine Minimierung der Verschwendung. Mit dem systematischen BESTgroup Ansatz Lean Process Optimization lassen sich Zeiten und Kosten in den Produktions-, Logistik-, Kundenservice- und Verwaltungsprozessen reduzieren. In Pilotprojekten führte die Methode zu Zeitersparnissen von 25%. Lean Process Optimization basiert auf dem Ansatz, systematisch Prozessdaten zu erfassen. Dazu wird die Prozessausführung gefilmt und die Videos um Sensor- und EDV-Log-Daten ergänzt. Mit der zeitlichen Synchronisierung der unterschiedlichen Datenströme lassen sich auch komplexe Prozesse abbilden.

Lagerbestand reduzieren – Funktioniert das noch?

Ziel des Supply Chain Managements ist es, Lagerbestände zu optimieren. Es wird eine Erhöhung der Lagerumschlagsraten angestrebt, d.h. wie häufig dreht sich der Lagerbestand bezogen auf den Umsatz. 

Wenn man die Lagerumschlagsraten von Unternehmen aus den Daten der Bundesbank über viele Jahre vergleicht, ergeben sich im Vergleich von über 10 Jahren eine deutliche Verschlechterung der Lagerumschlagsdaten (Datenbasis Bundesbank, Umsätze und Vorräte von produzierenden Unternehmen).

So ist der Lagerumschlag von 6,6 im Jahr 1997 auf 5,6 im Jahr 2019 gesunken, während er in der Zwischenzeit einen Maximalwert von 6,9 erreicht hat. Wenn die Unternehmen die Bestleistungen im Jahr 2019 erreichen würden, würde der Bestand 43 Milliarden Euro weniger betragen. Dabei würden die Kosten für die Unternehmen um ca. 8 Milliarden Euro sinken, also ungefähr 1% vom Umsatz. 

Lagerstrukturveränderung von 1997 bis 2019

Auch die Lagerstruktur hat sich geändert. Während früher die Hälfte der Produkte Fertigfabrikate waren, ist nun der Anteil der Halbfabrikate gestiegen, so dass Fertigfabrikate und Halbfabrikate fast den gleichen Anteil haben. Damit sinkt das Risiko eines falschen Lagerbestands, während ggfs. sich die Lieferzeiten erhöhen.

Die Zielsetzung einer Lagerbestandsreichweite von weniger als 30 Tagen bei einer Marge von 33% bedeutet, dass ein Lagerumschlagsrate von 16 erreicht werden sollte. Um dieses zu erreichen, haben viele Unternehmen einen erheblichen Handlungsbedarf, bei denen auch Beratungen, wie die BESTgroup helfen können.

Wie optimale Supply Chain Prozesse die Auswahl des SAP-Upgrades auf S/4 HANA (Brownfield/Greenfield) beeinflussen

Vergleich Früher, Gestern, Heute

Bis spätestens in 10 Jahren ist der Wechsel von SAP R/3 auf SAP S/4 HANA, z.T. mit zusätzlichen Wartungskosten, erforderlich. Denn dann läuft die Wartung der alten Versionen aus.

Viele Unternehmen stehen deshalb vor der Fragestellung, wann und wie sie auf HANA umstellen. Mit der aktuellen Erweiterung der Wartung bis 2030 ist der ursprüngliche Druck deutlich gesunken. Während für Konzerne wegen der zahlreichen, leider häufig unterschiedlichen Implementierungen, die Fragestellung eher ist, wie sie diese Umstellung in der Zeitachse schaffen, ist für die anderen Unternehmen die Frage wichtiger, ob nach dem Brownfield oder nach dem Greenfield Ansatz umgestellt werden soll.

Brownfield bedeutet, das bestehende System zu konvertieren, Greenfield bedeutet einen kompletten Neuaufsatz des Systems, also ein Business Process Reengineering. Die Umsetzungsgeschwindigkeit ist bei Brownfield höher, bei Greenfield deutlich niedriger.

Wann Brownfield- und wann Greenfield-SAP-HANA-Umstellung?

Viele IT-Firmen haben diese Punkte von der IT-technischen Seite schon beantwortet und die Abstimmung mit den Füßen gewinnt derzeit der Brownfield-Ansatz.

Die Gründe sind einfach. Der Transformationsprozess für Brownfield ist einfacher, es geht schneller, es kostet weniger und wird sehr stark systemseitig unterstützt. Damit können schneller die Systemfunktionen genutzt werden. Und die Vorteile der neuen Benutzeroberfläche und die größere Geschwindigkeit. SAP Wartung lohnt sich wieder, weil neue Funktionalität schnell genutzt werden kann.

Greenfield ist aufwändiger, risikobehafteter und komplizierter. Aber es könnte bessere Ergebnisse bringen.

Ist die Umstellungsvorgehensweise eine IT- oder eine Unternehmens-Entscheidung?

Vergleich Früher, Gestern, Heute
Technologiewandel bei Kommunikationshilfsmitteln (Quelle BESTgroup, Ladyhead, Cherie Durbin, DogertonSkillhaus)

Wenn die Hilfsmittel der Kommunikationstechnik über der Zeit betrachtet werden, dann finden viele Unternehmen keine Schreibmaschinen und einige keine Faxgeräte mehr im Unternehmen. Alle finden Mobiltelefone und jeder hat schon seine Arbeitsweisen geändert, weil nun überall Informationen zur Verfügung stehen.

Viele Unternehmen nutzen ihr SAP System ähnlich dem Bild

  • Schreibmaschine – SAP ist im Wesentlichen das Kommunikationsmedium, um Daten zu sammeln und zu verteilen. Schwerpunkt ist das gedruckte Papier.
  • Telefax – SAP ist bereits mit der Außenwelt verbunden, aber es ist eine Insellösung. Ergebnis ist in vielen Fällen immer noch ein gedrucktes Papier
  • Mobiltelefon – SAP ist die Basis für die Digitalisierung. Daten können jederzeit und überall erfasst, verarbeitet und weitergesendet werden. Schwerpunkt ist nun die Information, nicht das Trägermedium.

Aber es geht nicht nur um die Nutzung, sondern auch um die Prozesse in den Systemen. Wahrend SAP R2 einige verstaubte Prozesse automatisiert hat (Schreibmaschine), sind mit R3 bereits umfangreiche Prozessveränderungen umgesetzt worden (Fax). HANA verspricht eine ähnliche Revolution wie das Mobiltelefon als Informationszugangspunkt.

Die Frage nach Greenfield oder Brownfield ist daher die Frage, ob Sie Prozesse, die zum Zeitpunkt des Telefax aktuell waren, mit einem Brownfield-Ansatz auf eine neue Technologiebasis stellen wollen – ohne alle Vorteile der neuen Technologiebasis zu nutzen. Oder im Greenfield zu überdenken, ob sich die neuen Technologien für eine neue Prozesswelt eignen.

Die typische Installierung von ERP ist über 11 Jahre her – hat sich in Ihrem Unternehmen, bei Ihren Kunden und in Ihrem Markt in dieser Zeit wirklich nichts geändert? Unsere Empfehlung daher: Betrachten Sie den Umstieg als eine Businessentscheidung! Nutzen Sie die Einführung, um neue Prozesse für die Zukunft umzusetzen.

Quick-Check für SAP HANA Greenfield oder Brownfield aus Supply Chain Sicht

Hier ein Auszug der wesentlichen Fragen, die Sie für eine Entscheidung für die Implementierungsvarianten aus Supply Chain Sicht beantworten müssen:

  • Kann Ihr Unternehmen alle Anforderungen der Kunden an Lieferzeit und Liefertreue erfüllen?
  • Erfüllen Sie die Anforderungen an eine Auftragsbestätigungszeit?
  • Laufen die Prozesse stabil und die Kernkennzahlen schwanken kaum?
  • Hat der Lagerbestand in den letzten Jahren abgenommen?
  • Können Sie Aufträge zu Standardprodukten automatisch und fehlerfrei im SAP bestätigen oder müssen Sie zu Excel für die Fertigungssteuerung wechseln?

Wenn Sie vier von fünf Fragen ehrlich mit Ja beantworten können, dann ist eine Brownfield-Implementierung richtig. Andernfalls sollten Sie über eine Prozessoptimierung und dann den Greenfield-Ansatz wählen.

Erste Prozesse optimieren, dann den Upgrade auf SAP HANA

Der alte Grundsatz gilt: Erst systematisieren, dann automatisieren. Besonders bm Technologiewechsel auf HANA nutzen Sie die Chance, den Technologiewechsel für einen Leistungsschub zu verwenden! Mit einem neuen System, das viele alte Zöpfe abschneiden kann, können Sie mehr Kundenzufriedenheit erzeugen, Kosten senken, Umsatz steigern und die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens stärken.

Andernfalls betonieren Sie die veraltete Prozesse in eine moderne Software und können die Vorteile der neuen Software kaum nutzen.

Daher unsere Empfehlung

  • Supply Chain Analyse (Marktfit, Leistung- und Aufwandsbewertung, Prozessbeswertung, SAP-Unterstützung)
  • Gesamtkonzeption
  • Abstimmung Implementierung
  • Prozessänderung
  • Implementierung
  • Dabei kann es Kombinationen von Green- und Brownfield geben, das lässt sich aber erst nach einer sinnvollen Supply Chain Analyse ableiten.

Für Rückfragen erreichen Sie uns unter Kontakt.

Make the supply chain crisis-proof

BESTgroup Consulting Approaches


In the current times of crisis, supply chains have proven themselves in many companies. However, some challenges had to be solved:

  • Material is missing
  • Suppliers have failed
  • Transports take too long
  • Customers canceled orders

BESTgroup has developed a new assessment for supply chain risks. If you would like to receive more information about our Supply Chain Risk Assessment, please use our contact form.

How much digitization does a company need?

Digitalization

The topic of digitization is currently very much debated within companies. Many companies have little knowledge of the terms because there is a huge gap between the hype and reality.

What are digital solutions?

In many examples, consumer solutions such as Facebook, Uber and Airbnb are placed in the foreground. But most companies do not have the end user, but other companies as customers. The consumer solutions simply don’t work here.

What is needed as digitization?

Most companies have an ERP system as starting point for digitization. But for end-to-end digitization, the processes must also function consistently in the ERP system. Most companies still have to take many steps to achieve this: the processes with the ERP systems are often not completely consistent. There are manual interfaces that work with Excel. Typical interruptions in the process chain are

  • Creation of master data
  • Determination of delivery dates
  • Control manufacturing
  • What do many companies need in the field of digitization?

Many companies first need a consistent database in the ERP system as the basis for digitization. Does the company use the ERP system as a stupid typewriter and for providing data with limited value or as an intelligent system that automatically supports the processes throughout? In many companies, the use of ERP systems can be advanced by many levels for digitization, then new and additional functions can be added.

BESTgroup supports companies in the digitization of processes. Contact us if you need any assistance.

BESTgroup Consulting GmbH

BESTgroup Consulting

BESTgroup advises producing companies on how to achieve top performance. Our consulting focus is on strategies and processes in supply chain, production, logistics and product development. From strategy definition to concept definition to implementation – BESTgroup accompanies customers from problem to solution, faster and better than originally envisioned.

Supply Chain krisensicher gestalten

Supply Chain Management Verbesserungsansätze

In den aktuellen Krisenzeiten haben sich in vielen Unternehmen die Supply Chains bewährt. Allerdings waren einige Herausforderungen zu lösen:

  • Material fehlt
  • Lieferanten sind ausgefallen
  • Transporte dauern zu lang
  • Kunden haben Bestellungen storniert

BESTgroup hat ein neue Bewertung zur Supply Chain Risiken entwickelt. Wenn Sie weitere Informationen zu unserem Supply Chain Risk Assessment erhalten möchten, melden Sie sich bitte in unserem Kontaktformular.

Wie viel Digitalisierung benötigt ein Unternehmen?

Digitalisierung

Das Thema Digitalisierung ist derzeit top aktuell. Aber viele Unternehmen können mit den Begriffen wenig anfangen, da der Hype und die Wirklichkeit erheblich auseinander klaffen.

Was gibt es als Digitalisierungslösungen?

Bei vielen Beispielen werden Consumer-Lösungen, wie Facebook, Uber und Airbnb, in den Vordergrund gestellt. Aber die meisten Unternehmen haben nicht den Endverbraucher, sondern andere Unternehmen als Kunden. Hier funktionieren die Consumer-Lösungen nicht.

Was wird als Digitalisierung benötigt?

In den meisten Unternehmen gibt es ein ERP-System, das die Ausgangsbasis für die Digitalisierung darstellt. Aber für eine durchgängige Digitalisierung müssen die Prozesse auch durchgängig im ERP-System funktionieren. Dafür sind noch weite Schritte in den meisten Unternehmen erforderlich: Häufig sind die Prozesse mit dem ERP-Systeme nicht vollständig durchgängig. Es gibt manuelle Schnittstellen, bei denen mit Excel gearbeitet wird. Typische Unterbrechungen in der Prozesskette sind

  • Anlagen von Stammdaten
  • Bestimmen von Lieferterminen
  • Steuern der Fertigung

Was benötigen viele Unternehmen im Bereich Digitalisierung?

Viele Unternehmen benötigen zunächst die durchgängige Datenbasis im ERP-System als Basis für die Digitalisierung. Nutzt das Unternehmen das ERP-System als dumme Schreibmaschine und Datenschleuder oder als intelligentes System, das automatisiert die Prozesse durchgängig unterstützt? In vielen Unternehmen kann für eine Digitalisierung die Nutzung der ERP-Systeme um viele Stufen vorangetrieben werden, dann können neue und zusätzliche Funktionen ergänzt werden.

BESTgroup unterstützt Unternehmen bei der Digitalisierung von Prozessen.  Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Hilfe benötigen.